Über uns

Das Korrosionsschutz-Depot...

...ist Ihr kompetenter Fachhandel für die Fahrzeugrestaurierung und Fahrzeugerhaltung.

ksdteam_1_onlineWir haben es uns zur Aufgabe gemacht Ihnen ein Sortiment an Produkten zusammen zu stellen, welches in Qualität und Auswahl sicher einzigartig ist. Alle Produkte werden vorab von uns getestet, bis sie in unser Programm aufgenommen werden. Auch finden sie regelmäßig Anwendung bei der Erhaltung unserer eigenen Fahrzeuge. Dadurch stellen wir sicher, dass Sie sich einerseits immer auf eine optimale Qualität verlassen können, andererseits aber auch von unserer Erfahrung im Umgang mit den Artikeln profitieren können.

In unserem Schwerpunktbereich Rostschutz für Kraftfahrzeuge bieten wir Ihnen das Programm mit der wohl breitesten Auswahl und den meisten Spezialitäten. Ergänzt wird unser Sortiment durch Eigenentwicklungen und unsere Hausmarke ®KSD.

ksdteam_3_onlineIm Bereich Werkzeuge fahren wir meist „zweigleisig“. Zum einen bekommen Sie hier absolute Profiqualität die für den harten täglichen Einsatz in der Restaurierung bestens geeignet ist, zum anderen bieten wir Ihnen aber auch haltbare einfachere Qualität an. Diese preislich sehr attraktiven Werkzeuge sind ideal für die gelegentliche Nutzung, ohne beim professionellen Ergebnis Abstriche machen zu müssen. Viele Produkte haben Tests internationaler Zeitschriften erfolgreich bestanden, oder werden schon seit vielen Jahren, teilweise Jahrzehnten, mit Erfolg in der „Oldtimerei“ eingesetzt und verfügen über einen dementsprechend guten Ruf.

Wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl und unterstützen Sie mit unserem Rat, die geeigneten Artikel zu finden, um in Ihrem speziellen Fall den Erfolg sicherstellen zu können. Wenn Sie unsere Hilfe benötigen können wir Ihnen jederzeit mit praktischen Erfahrungen und Tipps zur Anwendung weiterhelfen. Außerdem werden wir Sie immer bei allen Fragen zu unseren Artikeln, bei Fragen zur Rostbeseitigung und Rostschutz oder sonstigen Fragen, die bei der Restaurierung und Erhaltung Ihres Fahrzeuges auftauchen mit unserem Rat unterstützen. Schreiben Sie uns oder rufen Sie einfach an.

Unsere Geschichte

Das Korrosionschutz-Depot wurde 1992 vom Firmeninhaber Dirk Schucht gegründet.
Wie ein roter Faden zieht sich die Leidenschaft für Autos durch mein Leben, wobei mich alte Mechanik und alles was Räder hat, vor allem aber alte Autos am meisten faszinieren. Schon im Kleinkindalter bin ich nicht ohne meine ganz speziellen Automodelle ins Bett gegangen. Später haben Schrottplätze und abgestellte, dem Verfall preisgegebene, Fahrzeuge eine magische Anziehungskraft auf mich ausgeübt. Nicht zuletzt ist auch unser ehemaliges Familienauto ein Citroen DS Break schuld an meiner Leidenschaft.

Renault_4 So kam es wie es kommen musste: Kaum war die erste Fahrstunde für den Führerschein absolviert, wurde ein herunter gekommener R4 angeschafft, knapp 5 Jahre alt, 112.000 km auf der Uhr und in einem eher erbärmlichen aber gesunden Zustand. Lediglich die vorderen Kotflügel mussten wegen gravierenden Rostschäden erneuert werden. Ansonsten war eine sehr intensive Reinigung innen und außen ausreichend. In den folgenden 2 ½ Jahren gab es dann allerdings Rostschäden im vorderen Fußraum zu beseitigen und nach und nach stellten sich auch diverse Roststellen im Bereich der Heckklappe ein. Hier konnten erste negative sowie positive Erfahrungen in Sachen Rostbekämpfung gesammelt werden. Bei einem TÜV-Termin stellte sich dann noch Rostbefall am Rahmen heraus, der zum Erhalt der Plakette laut Prüfer auf jeden Fall geschweißt werden musste. Hier habe ich dann das erste Mal erlebt wie man in der normalen Werkstatt solche Schäden zu beheben gedenkt: Es wird einfach ein Blech über den Rost geschweißt … Das konnte es irgendwie nicht sein, so kann ein Auto doch nicht lange leben, das gammelt doch weiter … so meine Gedanken damals. Habe es aber dann mangels Alternative und aufgrund der Aussage, dass man das eben so macht, reparieren lassen. Ich war mir damals schon sicher, dass es besser geht !

citroen_gsa Da ich eine Schwäche für alles Außergewöhnliche habe, kam schweren Herzens die Trennung vom (eher gewöhnlichen) R4, weil ein Citroen GS/GSA angeschafft werden sollte. Der war in Form eines jungen Kombimodells mit 120.000 km bald gefunden. Nach ein paar weiteren unangenehmen Werkstatterfahrungen wurde dann endgültig der Entschluss gefasst in Zukunft alle Wartungs- und Reparaturarbeiten selbst auszuführen um nichts mehr in fremde Hände zu vergeben. Kurze Zeit später kam noch ein 10 Jahre alter Fiat 127 mit beinahe jungfräulichen 78.000 km für meine Freundin hinzu (Wer geglaubt hat die Lackierung sei nicht mehr zu toppen, wurde 2 Jahre später vermutlich noch einmal überrascht, siehe unten...).

fiat_127_1Fiat_127 Damit waren nun 2 Fahrzeuge im Besitz, deren Ruf was Rost und Unzuverlässigkeit anging kaum schlechter sein konnte. Dadurch angespornt, aus Spaß an den Autos und weil es teilweise einfach nötig war, habe ich die Autos gehegt und gepflegt, was sie mit Zuverlässigkeit und langem Leben dank(t)en. Rostprobleme ließen natürlich auch nicht auf sich warten, sodass ich ein langfristiges und weitreichendes Betätigungsfeld gefunden hatte. Irgendwann kam dann noch ein Fiat 850 Spider dazu, der im Bereich der Bodengruppe eine Teilrestaurierung nötig hatte. Das Korrosionschutz-Depot war bereits fest etabliert, sodass ich bei der Arbeit aus dem Vollen schöpfen konnte, was abschließend mit der Neu-Abnahme beim TÜV belohnt wurde.

Betrieb und Laden

Haus_front_kMeine Leidenschaft für Altes wurde etwas „größer“ und projizierte sich nun auch auf Häuser. Es zeichnete sich ab, dass meine Lebensgefährtin (die mit dem Fiat) und ich, das Haus in dem wir bisher eingemietet waren werden kaufen können. Um für dieses Projekt Luft zu schaffen wurde um 2001 der 850er verkauft und der GSA nach 18 Jahren tagtäglicher Nutzung mit knapp 300.000 km in den Dornröschenschlaf gebettet. Nach einigem Aus- und Umbau befindet sich das Korrosionsschutz-Depot bis heute in einem über 250 Jahre alten Sandsteinhaus mitten im Herzen von Langenzenn.

Haus_Ausleger_kDas Haus wurde nach dem großen Stadtbrand 1720 zusammen mit den angrenzenden Häusern im Stadtviertel wieder aufgebaut. 1756 kann die erste Apotheke Langenzenns wieder einziehen und bleibt lange Zeit auch einzige Apotheke in Langenzenn, die Stadt-Apotheke. Auf die lange Apothekentradition bis 2017 weisst heute noch der Namens-Schriftzug "Stadt-Apotheke" im Ausleger an der Fassade hin. Die Aufgabe der Apothekentätigkeit gibt uns die Chance die ehemaligen Apothekenräume mit zu nutzen und die lange Tradition des Gewerbetreibens in der Innenstandt von Langenzenn fort zu setzen. Für diesen Zweck bauen wir die Räumlichkeiten ein wenig um und versetzen vor allem große Teile der Fassade wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurück. (In den 1950er Jahren sind die damals üblichen großen Schaufenster eingebaut worden, die mehrere vorhandene Fenster überspannt hatten). Somit trägt unser Geschäft mit dazu bei das Altstadtleben lebendig zu halten und Moderne und Tradition zu verbinden. 

Eigene Projekte

Wohnwagen Seit etwa 2008 war und ist immer wieder mal Zeit für Autos. Der Fiat 127 wurde nach rund 30 Jahren Alltagseinsatz, die mit über 220.000 km Distanz doch hier und da etwas an ihm genagt haben, mit "Gefühl" für die entstandene Patina teilrestauriert - was man auf manchen Fotos dieser Homepage und in unserem Katalog unschwer erkennen kann. 2012 wurde der Citroen GSA in seiner Scheune nach rund 10 Jahren Standzeit kurz wiedererweckt und ist in unsere Werkstatt umgezogen. Ab jetzt gibt es somit auch Anwendungsfotos von einem grünen Auto.

2011 haben wir ein Haus auf Rädern einen kleinen gebrauchten Wohnwagen angeschafft. Der gibt uns die Möglichkeit die kleinen und großen Wehwehchen der Campingfahrzeuge kennen zu lernen und professionell zu kurieren.

Das KSD-Team

ksdteam_2_onlineNicht zuletzt dank Ihnen, unseren Kunden, die uns tagtäglich fordern und fördern, ist unser Betrieb stetig gewachsen. Immer wieder gab und gibt es neue Ideen und Herausforderungen die umgesetzt werden wollen. Immer wieder war und ist es nötig zusätzlich Mitarbeiter einzustellen.Seit 2003 bilden wir auch aus und können somit für eigenen motivierten Nachwuchs sorgen.

Beim Start 1992 als mein Hobby zum Beruf wurde war das Korrosionsschutz-Depot ein Einmannbetrieb - heute arbeiten wir in einem festen Kernteam mit 19 MitarbeiterInnen, darunter 2 Auszubildende in unterschiedlichen Jahrgängen. Heute sind wir ein gut eingespieltes und (man muss schon fast sagen: nicht mehr ganz so) junges Team und trotz der eigentlich kaufmännischen Orientierung unseres Berufs hat fast jeder von uns markenübergreifend eine gewisse Auto- oder Motorradvernarrtheit, und zum Teil auch eine ordentliche „Portion“ Schraubererfahrung an unterschiedlichsten Fahrzeugen.


Wir freuen uns immer wieder aufs Neue, Sie an unserem breiten Tätigkeitsspektrum teilhaben zu lassen und Sie bei Ihren Arbeiten mit unserem Wissen zu unterstützen.

Egal ob im Verkauf, im Versand, bei der Versiegelung oder in der Beratung, ob Kaufleute oder Techniker, eines eint uns alle:

Wir haben Benzin im Blut, und das feuert uns an !

Zuletzt angesehen